Extrem hohe Wasserrechnung in Cape Coral

Wasser ist teuer in Cape Coral. Schon bei normalem Wasserverbrauch ist man schnell bei 100$ pro Monat. Ein Leck kostet dann rasch mal einige Hundert Dollar oder mehr. Im Mai 2014 hatte ich bei Gartenarbeiten eine Wasserleitung beschädigt. Nach etwa 8 Stunden hatten wir eine Pfütze bemerkt und das Leck umgehend repariert. Als die Rechnung kam waren wir aber bereits wieder zuhause, der Betrag wurde direkt vom amerikanischen Bankkonto abgebucht – und die Frist für das Einreichen eines Ermässigungsgesuches war auch abgelaufen. Kostenpunkt: rund 600$.

Leck im April, Phantomverbrauch im Oktober

Doch manchmal ist kein Leck zu finden und die Rechnung ist trotzdem exorbitant hoch. So geschehen im Oktober 2014 – die Rechnung war knapp 1’000$ für rund 48’000 Gallonen (182’160 Liter – eine Badewanne = ca. 200l).

Im Internet gab es Dutzende Meldungen über solche unerklärbaren Ausreisser in der Höhe der Wasserrechnung mit unterschiedlichsten Vermutungen (Wasserdiebstahl, fehlerhafte Zähler usw.) – schlussendlich mussten allerdings wohl alle bezahlen.

Unter gewissen Bedingungen kann man mit dem Amt eine Kürzung vereinbaren. Diese wird gewährt,

– wenn die Reparatur des Lecks anhand der Rechnung eines Sanitärs nachgewiesen wird – die Quittung eines Do-it-Yourself-Ladens (Home Depot, Lowe’s, etc.) für Sanitärmaterial reicht aber auch.

– wenn das Leck an einem „notwendigen“ Wasserverbraucher (Toilette, Dusche, etc.) entstanden ist. Ein Leck im Pool oder der Solarheizung etc. hingegen berechtigt nicht zur Reduktion!

– wenn nicht bereits innerhalb des vergangenen Jahres eine solche Reduktion bewilligt worden ist.

Am einfachsten ist es beim Amt vorzusprechen und die Quittung direkt mitzunehmen. Das Formular wird dann vor Ort ausgefüllt. Anschliessend dauert es ein, zwei Monate, bis der Antrag geprüft wurde. Bei positivem Bescheid wird die Differenz an den folgenden Wasserrechnungen abgezogen – eine Auszahlung des Betrages erfolgt nicht.

Glück im Unglück: für das Leck im April hatte ich keine Reduktion beantragt – dafür wurde die Reduktion für die erheblich höhere Rechnung im November bewilligt.

Ist man nicht vor Ort wird es etwas mühsamer – man muss seine Unterschrift auf dem Formular nämlich beglaubigen lassen (to notarize). Gemäss Auskunft soll es reichen, wenn man eine Kopie seiner Driver’s License mitschickt – habe ich aber nicht ausprobiert. Auch hier ist eine Rechnung des Reparateurs mitzuschicken.

Weitere Informationen erhält man beim Amt.

Kosten Unterhalt Villa in Florida

Unterhaltskosten 2015

Die jährlichen Unterhaltskosten für eine Ferienvilla in Florida sind nicht unerheblich.  Natürlich hängen diese Kosten von diversen Faktoren ab: Grösse und Lage des Hauses, Pool und Equipment, Klimaanlage, Belegung, Landscape usw. Insofern sind natürlich keine allgemeingültigen Aussagen möglich. Manche der Kosten sind für „nice to have“-Dinge (gewisse Serviceverträge wie Pest Control), während andere Kosten nicht zu vermeiden (z.B Steuern, Pool-Service, Lawn) sind.

Die folgende Liste gibt einen Überblick über die gerundeten Kosten für mein Haus und kann durch Einsetzen der angepassten Parameter auf jede beliebige Liegenschaft umgerechnet werden.

Übersicht:

Beschreibung
Betrag (US$/Jahr)
Property Tax (Liegenschaftssteuer), ca. 2.2%
6’200
Pool: Service (Chemie, Kontrolle, Bürsten, Filter reinigen, Filter ersetzen)
730
Pool-Equipment Abschreibung (Pump, Filter, Solar Heater, Electrical Heater, Other) 10%
350
Spa/Whirlpool: Service (Chemie, Kontrolle)
120
Spa/Whirlpool: Abschreibung 10%
600
Pest Control (PPC – Perimeter Pest Control)
450
Internet/Tel/TV/Security
1’400
Garten (Lawn) – Gras schneiden
1’200
Garten – Gras düngen
250
Bäume/Sträucher (Trees/Shrubs) – Trimmen
700
Bäume/Sträucher – Düngen
300
Bewässerung (Irrigation) – Service
300
Pest Control – Lawn/Shrubs/Trees
1’300
Wasser/Abwasser/Bewässerung
1’000
Strom (inkl. Klima und Pool)
1’200
Allgemein Unterhalt/Reparaturen
2’500
Versicherung (Hurricane, Fire, Water)
2’200
Verischerung (Flood)
950

 

Gesamt
21’750

Diese Kosten variieren (wie oben erklärt) je nach Belegung, Hausart usw. und sind nur eine ungefähre Richtlinie. Typischerweise werden insbesondere die Kosten für Grundsteuern, Gartenunterhalt (subtropisches Klima) und Versicherungen (Hurrikan- u. Flutversicherung) unterschätzt.

Über Florida

Über Florida

Florida erstreckt sich über eine Fläche von 170’304 km2, das sind über 4 mal mehr als die Schweiz.

Hauptferiengebiete sind die Küsten (Nord-, Golf- und Atlantikküsten) sowie Orlando mit seinen Vergnügungsparks (Disney usw.).

Im Zentrum im Süden liegt der riesige Nationalpark der Everglades, ein Sumpfgebiet mit einzigartiger Fauna und Flora. Die blosse Fahrt durch die Everglades auf der I-75 ist allerdings relativ langweilig – mit Ausnahme der Rastplätze, wo man mit etwas Geduld Alligatoren im Wasser entdeckt. Gut zu wissen, wo man das Auto gelassen hat. Wer mehr sehen will, für den bieten sich Ausflüge aller Art an, z.B. mit den berühmten, propeller-betriebenen Booten.

Die Nordküste von Panama City bis Pensacola und weiter Richtung New Orleans (Louisiana) bietet wunderschöne Strände (Emerald Beaches) und echtes Südstaatenflair. Im Frühling werden gewisse Gegenden von jungen „Springbreakern“ überschwemmt – was vermutlich grossartig ist, wenn man 16-25 Jahre alt ist. Sonst weniger.

Wer viel Action, Disco, Party will ist an der Atlantikküste im Bereich Miami, Miami Beach, South Beach gut aufgehoben. Die Atlantikküste weiter nördlich mit Fort Lauderdale, Daytona, Cape Canaveral usw. bietet viel Abwechslung und ist teilweise historisch interessant (NASA), ist sehr lebhaft mit viel südländischem „Laisser-faire“ und noch mehr hispanischem Machismo, gut zu spüren auf den Autobahnen: das Autofahren ist hier daher insgesamt etwas aufgeregter als anderswo in Florida. Südlich von Miami liegt Key West mit dem südlichsten Punkt der USA.

Die Golfküste im Westen Floridas nimmt sich dagegen geradezu gemütlich aus. Für eher entspannte Ferien – Golf spielen, Hochseefischen und Angeln, Boot fahren und dergleichen – ist die Golfküste sehr empfehlenswert. Während die Everglades den ganzen südlichen Zipfel überziehen, so erstreckt sich die (besiedelte) Golfküste von Naples über Fort Myers und Cape Coral hoch nach Sarasota und weiter nach Tampa und St. Petersburg. Schöne Strände und eine reichhaltige Tierwelt sind überall zu finden. Für Bootsliebhaber ist Cape Coral ein Muss – das Venedig Amerikas, mit seinen Hunderten km Kanälen ist etwas Besonderes.